dafür stehen wir

Freude und Interesse an der qualitativen Forschung.

Forschungs- und praxisnahe Methodenvermittlung.

Zuhören, Offenheit und kritische Reflexion Ihrer und unserer Arbeit.

Ein individuelles Eingehen auf Ihr Projekt und Ihren Bedarf.


HINTERGRUND UNSERER ARBEIT

Wir haben beide ein sozialwissenschaftliches Studium absolviert und arbeiten an der Schnittstelle zwischen Medizin und Soziologie. Wir sind mit beiden Bereichen vertraut, kennen ihre Unterschiede, aber auch die Chancen, die sich aus einer Verbindung ergeben. Qualitative Forschung kommt dort zum Einsatz, wo Themen erforscht werden sollen, zu denen noch wenig oder kein Wissen besteht. Besonders im Bereich der Versorgungsforschung bietet sie die Möglichkeit, Versorgungsstrukuren, -prozesse und -bedarfe zu erfassen und Verbesserungsmöglichkeiten offenzulegen.

 Qualitative Forschung in der Medizin bedeutet, sich an einer Schnittstelle zu bewegen.


 Qualitative Forschung ist in der Medizin nach wie vor ungewöhnlich.

Als wir vor einigen Jahren in der Medizin zu arbeiten begonnen haben, war uns nicht klar, dass wir mit unserem Forschungschwerpunkt stellenweise als Exotinnen betrachtet werden würden. Quantitative Forschung ist nach wie vor der Standard-Forschungszugang in der Medizin – qualitative Methoden werden erst nach und nach bekannt. Die kleinen Fallzahlen der Interviewstudien, komplizierte Methodentexte und das aufwändige Erlernen der Methoden führten zu viel Aufklärungsarbeit, aber auch zu spannenden Gesprächen.


Wir kennen den Zeitdruck, unter dem medizinische Praxis und entsprechend auch Forschung oft handeln muss. Gleichzeitig wissen wir aus eigener Erfahrung, dass man nur durch sorgfältige Forschung Ergebnisse erhalten kann, die sehr nahe an der Praxis und den Menschen sind. Wir sind ehrlich: Qualitative Forschung ist nicht dazu geeignet, innerhalb kürzester Zeit viele Ergebnisse zu liefern, sie braucht ihre Zeit.

Qualitative Forschung braucht Zeit.